Startseite | Aktuelles | Auch in Bayern sind Friedhöfe häufig zu groß

Auch in Bayern sind Friedhöfe häufig zu groß

Bericht der Süddeutschen Zeitung zu Überhangflächen in Augsburg | | 0 Kommentare |


Zahlreiche Friedhöfe in Deutschland sind zu groß. Ursache ist unter anderem der seit Jahren anhaltende Trend zur Feuerbestattung und damit einhergehend zu kleineren Grabstätten und Alternativen außerhalb klassischer Friedhöfe. Mittlerweile werden über 60 Prozent der Verstorbenen in Deutschland eingeäschert, vor zwanzig Jahren waren es noch weniger als 40 Prozent. Viele Friedhöfe sind jedoch darauf ausgelegt, Platz für einen weiterhin hohen Anteil an Erdbestattungen vorzuhalten, die weitaus mehr Fläche benötigen. Daraus resultierende Freiflächen, die nicht mehr für Bestattungen benötigt werden, bezeichnen Experten als Überhangflächen.

Diese Bereiche verursachen weiterhin hohe Kosten für Pflege und Instandhaltung, weshalb Friedhofsträger bemüht sind, solche Flächen aus dem Gebührenhaushalt auszugliedern und nach Möglichkeit anderweitig zu nutzen. So werden zum Beispiel mancherorts Friedhöfe in Parks umgewandelt oder Flächen, die ursprünglich einmal für Bestattungen vorgesehen waren, als Bauland ausgewiesen,

Auch in Bayern ist dieses Phänomen zu beobachten. Aktuell berichtet die Süddeutsche Zeitung, wie unter anderem in Augsburg dem Problem zu großer Friedhöfe begegnet wird. Dort stehen von 48.000 Grabstellen schon 9.400 leer. In Donauwörth zum Beispiel wurden in diesem Jahr fünf Mal mehr Erdgräber aufgelöst als neu vergeben.

In Augsburg sind diverse Vorschläge zum Umgang mit nicht mehr benötigten Freiflächen abgelehnt worden, unter anderem Kinderspielplätze oder Flächen für Kleingärtner. Ein Friedhof im Norden soll aber in einen Parkfriedhof umgewandelt werden. Darüber hinaus haben die Augsburger Friedhöfe in den letzten Jahren ihr Angebot um Bestattungen unter Bäumen und Gemeinschaftsgrabanlagen erweitert, um die Friedhöfe atraktiver zu machen.

Den vollständigen Artikel können Sie auf der Webseite der Süddeutschen Zeitung nachlesen:

 "Wenn der Friedhof plötzlich zu viele Gräber hat"

Beitrag kommentieren