Startseite | Bestatten und Beisetzen | Beisetzungsarten | Asche-/Urnenbeisetzung | Gemeinschaftsgrab

Gemeinschaftsgrab

Gemeinschaftsgrab
In einem Gemeinschaftsgrab werden mehrere Urnen (selten auch Särge) in Gräbern in einer einheitlich gestalteten Anlage beigesetzt. Gewöhnlich übernehmen die Friedhofsverwaltung oder Friedhofsgärtner die Grabpflege im Rahmen eines Pakets aus Grab, Bepflanzung und Pflege - und eventuell einem Grabzeichen. Die Kosten werden mit den Grabnutzungsgebühren erhoben. Das erscheint auf den ersten Blick häufig nicht günstig, ist aber wegen der enthaltenen Kosten für die Pflege häufig im Gesamtpaket preiswerter als ein individuelles Einzelgrab.

Die Namen der Verstorbenen werden entweder einzeln an der jeweiligen Grabstelle (zum Beispiel auf einzelnen Grabplatten) oder an einem gemeinsamen Grabmal (häufig Stelen, oft mit Namensplaketten) verewigt. Persönlichen Blumenschmuck können Sie mal an den einzelnen Grabstätten ablegen, mal auch an gemeinsamen für die Ablage vorgesehenen Plätzen. Viele Gemeinschaftsgrabfelder gleichen auf den ersten Blick eher einem Park als einem Friedhof, wie man ihn klassischerweise kennt. Oft handelt es sich um gärtnerisch gestaltete Neuanlagen, aber es ist auch möglich, historische Gräber, die ansonsten dem Verfall preisgegeben wären, als Gemeinschaftsgrab zu nutzen.

Üblicherweise stehen Gemeinschaftsgräber allen Friedhofsnutzern offen. Es gibt aber auch Anlagen, die für Freundeskreise, Vereine oder andere soziale Gemeinschaften eingerichtet wurden und für Mitglieder der entsprechenden Gruppe vorgesehen sind.

Häufig schafft neben der Gestaltung ein Motto oder ein gemeinsamer Name wie "Garten der Frauen" oder "Schmetterlingsgrabfeld" eine verbindende Sinndeutung. Gemeinschaftsgräber können damit eine Gesinnung oder ein Gefühl verkörpern und Gemeinschaft abbilden. In diese Kategorie fallen zum Beispiel auch Grabfelder in Hamburg und Gelsenkirchen, die speziell auf die Bedürfnisse von Fans der Fußballvereine HSV bzw. Schalke 04 zugeschnitten sind (Grabreihen angeordnet wie Zuschauerränge, Bepflanzung in Vereinsfarben etc.).

Viele interessante Umsetzungen und Entwürfe finden Sie im Internet unter www.gemeinschaftsgrab.de.

Bewertung: 488 Leser fanden den Artikel hilfreich.
Klicken Sie bitte links auf auf den Button, wenn Ihnen der Artikel hilfreich erscheint.
 
AUFGEPASST/TIPPS