Startseite | Bestatten und Beisetzen | Beisetzungsarten | Asche-/Urnenbeisetzung

Asche-/Urnenbeisetzung


Im Anschluss an die Einäscherung/Feuerbestattung bietet sich eine ganze Reihe verschiedener Möglichkeiten zur Beisetzung der Asche. Diese findet gewöhnlich in einer Aschekapsel/Urne statt - von der Ausnahme der Ascheverstreuung einmal abgesehen.

Friedhöfe (manche bieten mehr Varianten an, manche weniger) verfügen mittlerweile neben den klassischen Urnenreihen- und Urnenwahlgräbern zum Beispiel über Rasengräber, Urnenwände/Kolumbarien, Gemeinschaftsgrabanlagen, anonyme Gräber, Aschestreufelder und Baumbestattungsanlagen.

Dazu kommen die - in Deutschland erlaubten - Möglichkeiten außerhalb klassischer Friedhöfe: die Baumbestattung in Bestattungswäldern und die Seebestattung sowie (im Bundesland Bremen) auch Privatgrundstücke.

Darüber hinaus bieten sich im Ausland weitere Möglichkeiten, über die wir hier berichten.

Mehr über die jeweiligen Kosten erfahren Sie übrigens im Bereich Kosten und Vorsorge.

 Vorsorgeinformationen zum Thema "Asche-/Urnenbeisetzung"

Anders als bei der Beisetzung im Sarg bietet sich bei der Asche-/Urnenbeisetzung im Anschluss an die Einäscherung (Feuerbestattung) eine weitaus größere Vielzahl an Beisetzungsvarianten bzw. Grabarten an, unter denen Sie auswählen können.

Sie können Sie sich - neben der Auswahl eines Friedhofs bzw. möglicherweise eines anderen Bestattungsortes - zum Beispiel für eine spezielle Variante der Beisetzung, für ein besonderes Grabfeld, eine bestimmte Grabart oder unter Umständen für ein bestimmtes Grab entscheiden.

Was immer zu berücksichtigen ist: In ganz Deutschland herrscht Friedhofszwang. Das bedeutet, dass Leichnam oder Asche auf Friedhöfen beigesetzt werden müssen. Rechtlich als Friedhöfe gelten auch die in den letzten Jahren verstärkt eingerichteten Bestattungswälder, in denen Aschebeisetzungen unter Bäumen durchgeführt werden. Eine legale Ausnahme ist die Seebestattung auf Nord- und Ostsee, also die Beisetzung der Totenasche im Meer. In Bremen ist zudem seit Anfang 2015 das Beisetzen von Totenasche auf Privatgrundstücken unter verschiedenen Voraussetzungen erlaubt.

Falls Sie für die Beisetzung besondere Wünsche haben, die deutschem Recht widersprechen und sich nur im Ausland umsetzen lassen, prüfen Sie im Vorfeld sorgfältig deren Durchführbarkeit.


Bewertung: 614 Leser fanden den Artikel hilfreich.
Klicken Sie bitte links auf auf den Button, wenn Ihnen der Artikel hilfreich erscheint.
 
MEHR
 
AUFGEPASST/TIPPS