Startseite | Bestatten und Beisetzen | Beisetzungsarten | Im Ausland | Weltraum/Ascherakete

Weltraum/Ascherakete

Weltraumbestattung
Bei der Weltraumbestattung wird ein kleiner Teil der Asche (jeweils ein bis sieben Gramm) in eine spezielle Urne gefüllt, welche zusammen mit anderen Urnen von einer Rakete in den Weltraum gebracht wird. Der Großteil der Asche des Verstorbenen wird konventionell beigesetzt.

Die Miniatururnen werden in 550 bis 800 Kilometer hohe Umlaufbahnen geschossen. Da den Urnen ein Antrieb fehlt, kommen sie der Erde langsam wieder näher und verglühen durch die Reibungshitze schließlich wie Sternschnuppen. Andere vom Anbieter genannte Möglichkeiten sind der Aufschlag auf dem Mond oder das Verschwinden der Aschekapseln in den Weiten des Weltalls.

Rechnen Sie mit längeren Wartefristen für eine geeignete Transportmöglichkeit. Die Preise für diese Beisetzungsart fangen bei ungefähr 11.000 Euro an (zusätzlich zu den anderen anfallenden Bestattungskosten).

Für Ascheraketen wird ein Teil der Asche in einen Feuerwerkskörper eingearbeitet, der dann wie die üblichen Silvesterraketen in den Himmel geschossen wird. Auch hier bleibt ein Großteil der Asche für eine konventionelle Beisetzung übrig.

Bewertung: 1857 Leser fanden den Artikel hilfreich.
Klicken Sie bitte links auf auf den Button, wenn Ihnen der Artikel hilfreich erscheint.
 
AUFGEPASST/TIPPS