Startseite | Bestatten und Beisetzen | Mensch-Tier-Bestattungen | Rechtliches: Das sollten Sie wissen

Rechtliches: Das sollten Sie wissen

Treue über den Tod hinaus 

Mensch-Tier-Bestattung: Rechtliches Zum Umgang mit verstorbenen Menschen finden sich hauptsächlich Regelungen in den  Friedhofs- und Bestattungsgesetzen.

Auf Grundlage der Friedhofs- und Bestattungsgesetze gibt es daüber hinaus noch Verordnungen und örtliche Friedhofssatzungen. Den Umgang mit verstorbenen Haustieren hingegen regelt insbesondere das  "Tierische Nebenprodukt-Beseitungsgesetz". Wie passt das nun für eine gemeinsame Grablegung von Mensch und Tier zusammen?

Rechtlich wird die Zubestattung einer Tierasche zu einem menschlichen Leichnam oder dessen Totenasche als  Grabbeigabe betrachtet und nicht als eine Bestattung im Rechtssinne. Die Grabbeigabe ist in Form einer Urnenasche zulässig.

Tierkadaver von Haustieren jedoch können ausschließlich auf dafür zugelassenen Tierfriedhöfen oder dem Privatgrundstück des Tierhalters quasi erdbestattet werden. Derzeit gibt es noch keine Anfrage, wonach ein Friedhof zur Humanbestattung auch eine Zulassung als Tierfriedhof ersucht. Somit ist die Einäscherung des verstorbenen Tieres bislang grundsätzlich Voraussetzung für das gemeinsame Mensch-Tier-Grab.

Dass die Asche eines Tieres als Grabbeigabe dienen kann, setzt voraus, dass ein menschlicher Leichnam oder dessen Totenasche gleichzeitig beigesetzt wird. Eine vorherige Beisetzung der Tierurne ist daher ausgeschlossen. In der Stellungnahme des NRW-Ministeriums für Gesundheit z.B. sieht man jedoch die nachträgliche Beigabe einer Tierasche als grundsätzlich möglich an. Die Handhabung ist somit unproblematisch, da ausschließlich Tieraschen verwendet werden dürfen. Stirbt das Tier vor seinem Besitzer, so wird die Urne bis zu dessen Beisetzung aufbewahrt. Stirbt ein Tier nach Herrchen oder Frauchen, so kann die Tierasche auch nachträglich dem Grab beigegeben werden.

Um Konflikte mit Personen zu vermeiden, die die Mensch-Tier-Bestattung grundsätzlich für pietätlos halten, wird in dem NRW-Erlass den regionalen Friedhofsträgern empfohlen, wenn eine Mensch-Tier-Bestattung ermöglicht werden soll, die Friedhofssatzungen bezüglich der Grabbeigaben anzupassen, und eigene in sich abgeschlossene Areale für diese "Bestattungsart" zu schaffen.

Bewertung: 137 Leser fanden den Artikel hilfreich.
Klicken Sie bitte links auf auf den Button, wenn Ihnen der Artikel hilfreich erscheint.
 
AUFGEPASST/TIPPS