Startseite | Wissenschaft/Forschung | Schöne Orte den Toten - Kulturwissenschaftliche Umkreisungen des Totenkults zu Beginn des 21. Jahrhunderts

Schöne Orte den Toten - Kulturwissenschaftliche Umkreisungen des Totenkults zu Beginn des 21. Jahrhunderts

Kurzbeschreibung: Die Zukunft strebt nach schönen Orten für unsere Toten. Im Rahmen der Aeternitas-Initiative "Zukunft gestalten" stellt die Kulturwissenschaftlerin Dr. Traute Helmers ihre Kurzstudie vor. Sie stellt die Fragen: Was erwarten und reflektieren die Menschen an Orten, an denen sie sich von Verstorbenen verabschieden oder sich der Toten erinnern wollen? Woran orientieren sie sich?

In der Kurzstudie ist die Rede von einer Re-Spiritualisierung, Re-Verhäuslichung, Re- Intimisierung und Re-Naturalisierung als Bestrebungen des Bestattungswesens. Ganz neu geprägt wird der Begriff des Memoria-Verbunds. Der Blickwinkel des Alltäglichen, des postkonsumtiv Ästhetischen und Gebastelten tritt an die Seite des kunstfertig Schönen. Sich von unten nach oben vollziehende, zivilgesellschaftliche Bottom-Up-Bewegungen können den Friedhof in das neue Licht eines "multikulturellen Gemeinschaftsgartens" tauchen. Und schließlich prognostiziert die Autorin einen Umschwung hin zur Erinnerungslust als Gegensatz zur Erinnerungslast.

Autor/en: Dr. Traute Helmers

Kontakt:
Traute Helmers
E-mail: traute.helmers@uni-oldenburg.de


Art der Arbeit: Forschungsstudie
Erscheinungsdatum: Februar 2012
Erscheinungsort: Königswinter
Wissenschaftliche Betreuer: 

Download der kompletten Arbeit: Hier PDF-Datei herunterladen