Startseite | Kosten und Vorsorge | Tipp: Kostenvoranschlag

Kostenvoranschlag

Kostenvoranschläge nur mit Mehrwertsteuer
Endpreise müssen vollständig sein

Zu einem vollständigen Kostenvoranschlag gehört auch beim Bestatter die darin enthaltene Mehrwertsteuer. Hinterbliebene sollten auf klare Absprachen achten und sich die kompletten Endpreise nennen lassen. Die Kunden können so unangenehme Überraschungen bei der Rechnung vermeiden.

Im Trauerfall sind die Gedanken beim Verstorbenen. Die Hinterbliebenen sind froh, wenn der Bestatter sich um alle Formalitäten kümmert. Oft kommt es vor, dass dabei die Frage der Kosten in den Hintergrund rückt. Der Kostenvoranschlag wird achtlos und ungeprüft zur Seite gelegt. Aeternitas empfiehlt Hinterbliebenen, sich trotz der schwierigen Phase den Kostenvoranschlag sorgfältig anzusehen und bei Unklarheiten nachzufragen.

Nicht immer erkennen Hinterbliebene sofort, ob es sich bei den genannten Beträgen um Brutto- oder Nettopreise handelt. Dies kann später bei der Rechnung zu Missverständnissen führen, wenn die Kunden einen unerwartet hohen Betrag zahlen sollen. Wie bei anderen Dienstleistern auch sollten Kunden beim Bestatter klare Absprachen treffen und auf einen vollständigen und verständlichen Kostenvoranschlag bestehen. Dazu gehören nachvollziehbare Einzelleistungen und Endpreise inklusive Mehrwertsteuer, wie sie die Preisangabenverordnung fordert.

Bewertung: 399 Leser fanden den Artikel hilfreich.
Klicken Sie bitte links auf auf den Button, wenn Ihnen der Artikel hilfreich erscheint.
 
AUFGEPASST/TIPPS