Startseite | Presse | Presse-Meldungen-Archiv | Archiv 2005-2003 | Herbstzeit ist Rosenzeit für Grab und Garten

Herbstzeit ist Rosenzeit für Grab und Garten

Aeternitas gibt Verbrauchertipps | 07.09.2004 |

Rosen erfreuen nicht nur Gartenliebhaber, sie sind auch eine symbolhaltige Zierde für das Grab. Als Zeichen der Liebe setzen die Angehörigen sie auf die letzte Ruhestätte. Jetzt im Spätsommer und Herbst ist die ideale Pflanzzeit für die blühenden Schönheiten. Dann erblühen die Rosen im Frühjahr zu voller Pracht.

Die Rose auf dem Grab ist für viele Menschen Ausdruck ihrer besonderen Liebe zu dem Verstorbenen. Bewusst wählen sie diese Pflanze als Grabschmuck. Eine einzelne Strauchrose wirkt dabei genauso schön wie das Blütenmeer einer bodendeckenden Beetrose oder die Krone der verzweigten Kletterrose. Ob weiß, gelb, rosa oder rot - Rosen bezaubern nicht nur mit ihren Blüten, sondern betören je nach Sorte auch mit ihrem Duft. Die Fülle der Farben, Düfte und Blütenformen ist nahezu unbegrenzt.

Die Vielfalt der Rosen ermöglicht es, für jeden Grabtyp eine individuelle Auswahl zu treffen. Wenn ihnen ihr Standort behagt, danken Rosen es jedes Jahr mit üppiger Blütenpracht und stetigem Wachstum. Die meisten Rosen lieben einen sonnigen, luftigen Ort; allerdings gibt es auch Sorten, die genügsam im Halbschatten gedeihen.

Rosen setzt man nackt, also ohne Erde um die Wurzeln, in die Erde. Die Erde wird um die Wurzeln in das Pflanzloch gefüllt und kräftig angedrückt, damit die Rose Stand erhält. Der Stamm sollte dabei circa fünf cm vor der ersten Verzweigung aus der Erde ragen. Jetzt noch gut angießen und während der kommenden Wochen feucht halten. Bis zum Herbst ist die Pflanze angewachsen und besteht als frostharte Sorte unbeschadet den Winter. Empfindlichere Sorten kann man bei Bedarf mit Tannenreisern oder Jutestoff abdecken.

Farblich abgestimmte Begleitpflanzen, beispielsweise Stauden, geben den Rosen den richtigen Hintergrund. Eine gelb blühende Strauchrose kommt durch umrahmenden Frauenmantel (Alchemilla) als Mittelpunkt des Grabes zur Geltung. Ein rosafarbenes Blütenmeer aus Strauchrosen hebt sich aus Astilben, Polsterphlox (Phlox subulata) oder Kissenaster hervor. Blau blühender Lavendel, Katzenminze und Salbei untermalen rosa farbene, gelbe oder weiße Rosen. Auch Glockenblumen, Margeriten und Schafgarbe sind geeignete blühende Begleitstauden für das Grab. Ideal als grüne Bodendecker sind z.B. die Schaumblüte (Tiarella cordifolia) und die Teppich-Golderdbeere (Waldsteinia ternata).

Staudenanfänger finden die richtige Zusammenstellung in den Grabstauden-Versandpaketen der Staudengärtnerei Gaißmayer. Aeternitas, die Verbraucherinitiative Bestattungskultur, empfiehlt die Kombination aus Rosen und Stauden als dauerhafte und kostengünstige Grabbepflanzung (www.aeternitas.de).

Bild © Aeternitas e.V.
Weitere Bilder zum herunterladen unter Pressebilder. Belegexemplar bitte an Aeternitas e.V.

Kontakt
Aeternitas e.V., Verbraucherinitiative Bestattungskultur
Alexander Helbach
Dollendorfer Straße 72, 53639 Königswinter
alexander.helbach@aeternitas.de, www.aeternitas.de
Telefon 02244/925385, Fax 02244/925385


Dateien zu diesem Artikel zum Download:
  Rosen im Herbst ( 452 Kb )