Startseite | Presse | Presse-Meldungen-Archiv | Archiv 2005-2003 | Verbraucherinitiative findet Lösung für günstige Grabgestaltungen

Verbraucherinitiative findet Lösung für günstige Grabgestaltungen

Aeternitas-Idee "Kompaktgrab für jedes Portmonee" | 09.09.2004 |

Nach der Idee von Hermann Weber, Vorsitzender der Verbraucherinitiative Bestattungskultur, haben drei Steinmetzen und ein Staudengärtner drei ansprechende und dabei preisgünstige Mustergräber entworfen.

Das Angebot für Doppel-, Einzel- und Urnengräber ermöglicht auch bei schmalem Portmonee eine würdige Grabgestaltung für 920 bis 2.400 Euro.

Mit dem "Kompaktgrab" hoffen die Dienstleister im Sinne der Verbraucher auf Einsicht bei der Preisgestaltung der Branchenkollegen. Ziel aller Anbieter muss eine Förderung der Grabkultur sein. Der niedrige Preis für gute Ware ist die Bremse für das anonyme Grab. Die Mustergräber sind bei den Anbietern erwerbbar.

Die Grabpflege ist ein fester Bestandteil der Trauerkultur, doch die Pflege dieses Brauchtums unterliegt zunehmend einer Veränderung - sie wird weniger. "Wenn ich sehe, dass die Gräber schon nach wenigen Jahr nicht mehr gepflegt werden, werde ich schon traurig", sagt Hermann Weber, "aber verstehen kann ich die Menschen. Das Grab selbst ist bereits teuer, da spart man eben an Grabstein und Bepflanzung." Hermann Weber ist Vorsitzender der Verbraucherinitiative Bestattungskultur Aeternitas in Königswinter. Seit 20 Jahren gibt er den Menschen Auskunft zu den Kosten und Preisen einer Bestattung und berät bei Problemfällen. Seine größte Sorge zurzeit ist die Zunahme der ungepflegten Gräber und die Flucht in die Anonymität nicht zuletzt wegen der hohen Kosten.


Dateien zu diesem Artikel zum Download:
  Aeternitas-Idee "Kompaktgrab für jedes Portmonee" ( 105 Kb )