Startseite | Presse | Presse-Meldungen-Archiv | Archiv 2009-2006 | Grabmal zu verschenken

Grabmal zu verschenken

Steinmetze stiften Gemeinschaftsgrabanlage für Föten und Totgeburten | 10.09.2007 |

Anlässlich des Weltgedenktags aller verstorbenen Kinder am 9. Dezember 2007 stiften die Steinmetze des Grabmal-Portals ein Gemeinschafts-Grabmal für Föten und Totgeburten. Erhalten soll es der Friedhof, der am überzeugendsten darstellt, warum gerade dort das Grabmal errichtet werden sollte. Bewerben können sich Friedhöfe in ganz Deutschland. Bewerbungsschluss ist der 15. Oktober 2007. Ausschlaggebend für die Vergabe sind die jeweiligen Gründe, die dafür sprechen, das Grabmal auf dem Bewerberfriedhof aufzustellen. Am 9. Dezember soll die neue Grabanlage feierlich eingeweiht werden.

Der Welttag der verstorbenen Kinder wird jedes Jahr am zweiten Sonntag im Dezember begangen. Menschen auf der ganzen Welt gedenken der verstorbenen Kinder und stellen als Zeichen eine brennende Kerze ins Fenster. Das Grabmal für Föten und Totgeburten erinnert auch an diejenigen, die nie das Licht der Welt erblicken durften, und schafft für die Eltern einen Platz zum Trauern und Gedenken

In Zeiten knapper Kassen sind Friedhofsverwaltungen bei der Gestaltung dieser wenig wirtschaftlichen, wenngleich sehr wichtigen Trauerorte häufig auf private Initiativen angewiesen. Es gibt viele Beispiele für Grabanlagen für Föten und Totgeburten, die aufgrund persönlichen und uneigennützigen Engagements umgesetzt werden konnten. "Dieser unentgeltliche Einsatz von Steinmetzen, Friedhofsgärtnern, Bestattern und vielen anderen soll mit der Aktion 'Grabmal zu verschenken' gewürdigt werden", so Tim Vincent, Sprecher der Interessengemeinschaft Grabmal-Portal.

Am Tag der Übergabe des Grabmals wird auch die neue Website www.kindergrabmal-portal.de gestartet. Die Besucher finden in diesem informativen Internetauftritt künstlerisch hochwertige Kindergrabmale von ausgewählten Steinmetzen. Zahlreiche Entwürfe und schon realisierte Projekte werden ausführlich dargestellt. Dazu gibt es Hilfestellung und Tipps für betroffene Eltern.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Timothy Vincent unter Telefon 02335 / 880503 oder E-Mail timothy_vincent@web.de.