Startseite | Presse | Presse-Meldungen-Archiv | Archiv 2011 | Weltkongress zum Thema Trauer

Weltkongress zum Thema Trauer

Aeternitas will Erkenntnisse in Deutschland bekannt machen | 26.05.2011 |

International führende Wissenschaftler und Praktiker treffen sich im Juni in den USA zu einem Weltkongress über "Trauer in der heutigen Gesellschaft". Erstmals nehmen auch Vertreter der Verbraucherinitiative Aeternitas an dem alle drei Jahre stattfindenden Kongress teil und berichten in Deutschland darüber. Bisher werden die Erkenntnisse internationaler Trauerforschung zum Nachteil der Trauernden hierzulande kaum beachtet. Aeternitas will das ändern.

Königswinter, 19.05.2011 - Dieses Jahr lädt die US-amerikanische Organisation ADEC (Association for Death Education and Counseling, auf deutsch etwa: "Vereinigung für Bildung und Beratung zu Sterben, Tod und Trauer") die Fachwelt vom 22. bis zum 25. Juni nach Miami ein. Die internationalen Teilnehmer können bei mehr als 200 Vorträgen, Gesprächsrunden und Präsentationen aktuelle Themen und neue Erkenntnisse kennenlernen und darüber diskutieren. Der letzte Kongress fand 2008 in Australien statt.

Das Programm der Konferenz richtet sich an verschiedene Berufsgruppen und bietet vielfältige Themen wie zum Beispiel "Trauern auf Facebook", "Sozial nicht anerkannte Trauer: der Verlust von Haustieren" oder "Die besten Bestattungsrituale für Kinder". Im Vorfeld der Konferenz besteht zusätzlich die Möglichkeit, Workshops bei international anerkannten Wissenschaftlern zu belegen. Heidi Müller, Trauerberaterin und Chefredakteurin des Newsletter-Projekts "Trauerforschung im Fokus", betont die besondere Bedeutung der Konferenz für das Verständnis von Sterben, Tod und Trauer. Sie sagt: "Von einem solchen Brückenschlag zwischen Forschung und Praxis zum Nutzen der Trauernden können wir in Deutschland derzeit nur träumen."

Auf www.gute-trauer.de berichten Heidi Müller und ihre Kollegin Hildegard Willmann der deutschen Öffentlichkeit von der ADEC-Konferenz 2011. Dieses Trauerportal wird ebenso wie das Projekt "Trauerforschung im Fokus" von Aeternitas gefördert. So soll auch hierzulande das Interesse und der Austausch zwischen Forschern und Praktikern weiter angeregt werden, damit Trauernde von den Erkenntnissen internationaler Forschung profitieren können.

Zahl der Anschläge (inklusive Leerzeichen): 1.602

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Aeternitas e.V. - Verbraucherinitiative Bestattungskultur
Alexander Helbach
Dollendorfer Straße 72, 53639 Königswinter
Telefon: 0 22 44 / 92 53 85, Fax: 0 22 44 / 92 53 88
E-Mail: alexander.helbach@aeternitas.de



Dateien zu diesem Artikel zum Download:
  Plakat der Konferenz ( 96 Kb )
  Pressemitteilung als Word-Dokument ( 50 Kb )
  Pressemitteilung als PDF ( 17 Kb )