Startseite | Presse | Presse-Meldungen-Archiv | Archiv 2011 | Neue Rituale erleichtern die Trauerbewältigung

Neue Rituale erleichtern die Trauerbewältigung

Gedenken an Verstorbene und harmonische Festtage lassen sich vereinbaren | 15.12.2011 |

Viele Familien begehen Weihnachten, Silvester oder Neujahr mit bekannten Ritualen. Ist ein Familienmitglied verstorben, helfen neue Rituale, den Verlust zu bewältigen. Die Familie kann dem Verstorbenen seinen Platz im Gedenken zuweisen und zu festtäglicher Harmonie finden.

Königswinter, 15.12.2011 - Dass Trauer mithilfe von Ritualen erleichtert werden kann, gilt als unbestrittener Stand der Forschung. Rituale in ihrem bekannten Ablauf geben Hinterbliebenen Sicherheit. Diese können ihren Gefühlen durch Worte, Gegenstände und Handlungen Ausdruck verleihen. Erinnerungsrituale können dazu dienen, die Bindung zum Verstorbenen aufrecht zu erhalten und innerlich mit ihm in Verbindung zu treten.

Generell bilden Rituale einen wichtigen Teil gemeinsam begangener Festtage. Für Weihnachten, Silvester und Neujahr haben viele Familien einen ihnen vertrauten Ablauf vorgesehen. "Fehlt ein verstorbenes Familienmitglied, müssen Rituale neu überdacht werden", weiß Heidi Müller, Chefredakteurin des Newsletter-Projekts "Trauerforschung im Fokus". Aus ihrer praktischen Arbeit mit Trauergruppen weiß sie, wie wichtig es nach dem Verlust eines Menschen ist, Rituale anzupassen und zu verändern. "Alle Beteiligten wünschen sich ein harmonisches Weihnachtsfest und wissen, die alten Rituale müssen verändert werden, damit sowohl neue als auch verstorbene Familienmitglieder einen Platz finden", schildert sie einen typischen Fall. Damit ein neues Ritual entstehen kann, sei es wichtig, dass die Familie schon im Vorfeld über das Thema rede. So könne jeder das für ihn Wichtigste einbringen und das alte Ritual an die neue Situation angepasst werden.

Ausführlichere Informationen zum Thema Rituale enthält die Dezember-Ausgabe des Newsletters "Trauerforschung im Fokus", der drei Mal jährlich erscheint. Der kostenlose Newsletter richtet sich an Interessierte und Fachkräfte, denen es ein Anliegen ist, trauernden Menschen zu helfen und ihre Unterstützung auf eine gesicherte Grundlage zu stellen. Gefördert wird das Projekt "Trauerforschung im Fokus" mit der Webseite www.trauerforschung.de von Aeternitas e. V., der Verbraucherinitiative Bestattungskultur.

Zahl der Anschläge (inklusive Leerzeichen): 2.170

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Alexander Helbach
Aeternitas e.V. - Verbraucherinitiative Bestattungskultur
Dollendorfer Straße 72, 53639 Königswinter
Telefon: 0 22 44 / 92 53 85, Fax: 0 22 44 / 92 53 88
E-Mail: alexander.helbach@aeternitas.de



Dateien zu diesem Artikel zum Download:
  Bild Rituale ( 686 Kb )
  Pressemitteilung als Word-Dokument ( 48 Kb )
  Pressemitteilung als PDF ( 17 Kb )