Startseite | Presse | Presse-Meldungen-Archiv | Archiv 2014 | Bestatter ködern Kunden mit Lockangeboten

Bestatter ködern Kunden mit Lockangeboten

Kunden sollten Gesamtkosten im Blick haben | 01.04.2014 |

Auf den ersten Blick äußerst günstige Pauschalangebote für Bestattungen sind mit Vorsicht zu genießen. Sie enthalten meist nur die notwendigen Leistungen des Bestatters auf einfachstem Niveau. Kosten für zahlreiche weitere Leistungen und für Friedhöfe und Krematorien fehlen.

Königswinter, 01.04.2014 - Der Wettbewerb auf dem Bestattungsmarkt verschärft sich. Viele Kunden schauen verstärkt auf den Preis. Wer nach einer günstigen Bestattung sucht, landet schnell bei Pauschalangeboten von zum Teil unter 1.000 Euro. Diese stammen oft von sogenannten Discountbestattern, die ihre Leistungen meist auch online anbieten. Seriös sind diese Angebote häufig nicht. Sie beschränken sich auf die grundlegenden und einfachsten Dienstleistungen und Waren des Bestatters. "Das auf den ersten Blick günstige Schnäppchen entpuppt sich als Köder, um einen umfangreicheren Auftrag an Land zu ziehen", gibt Christoph Keldenich zu bedenken, Vorsitzender von Aeternitas e.V., der Verbraucherinitiative Bestattungskultur.

Nach der Kontaktaufnahme aufgrund eines solchen Angebots erfährt der Kunde, dass das günstige Pauschalangebot in seinem speziellen Fall doch nicht passt. Zum Beispiel empfiehlt der Bestatter, nicht den günstigsten Sarg zu nehmen. Oder es fallen weitere Kosten an für Traueranzeige, Trauerkarten, die Organisation einer Trauerfeier, Blumenschmuck und vieles mehr. Diese Posten sind in den Lockangeboten üblicherweise nicht enthalten, ebenso wenig wie Gebühren für den Totenschein zum Beispiel. Schnell hat sich der Preis des ursprünglichen Angebots verdoppelt.

Zusammen mit den Friedhofs- und eventuell Einäscherungsgebühren landet der Kunde am Ende bei einem Gesamtpreis von einigen tausend Euro - den üblichen Kosten für eine Bestattung in Deutschland. Solche Preise können meist auch Fachbetriebe vor Ort bieten, die nicht mit niedrigen Preisen werben, sondern für Qualität bürgen. Aeternitas empfiehlt Bestatterkunden, bei extrem günstigen Angeboten skeptisch zu sein und immer den kompletten Endpreis zu erfragen. Es muss Klarheit herrschen, ob die Kosten für alle Waren, Dienstleistungen und Gebühren enthalten sind. Im Zweifelsfall sollten sie sich an einen anderen Bestatter wenden.

Anzahl Zeichen (inklusive Leerzeichen): 2.204

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Alexander Helbach
Aeternitas e.V. - Verbraucherinitiative Bestattungskultur
Dollendorfer Straße 72, 53639 Königswinter
Telefon: 0 22 44 / 92 53 85, Fax: 0 22 44 / 92 53 88
E-Mail: alexander.helbach@aeternitas.de
Internet: www.aeternitas.de
Twitter: twitter.com/Aeternitas_eV

Den Text und Bilder in digitaler Form erhalten Sie im Bereich "Presse" unter www.aeternitas.de. Über ein Belegexemplar bei Abdruck würden wir uns freuen.


Dateien zu diesem Artikel zum Download:
  Pressemitteilung als PDF ( 20 Kb )