Startseite | Presse | Presse-Meldungen-Archiv | Archiv 2015 | Grabmalkauf leicht gemacht in sieben Schritten

Grabmalkauf leicht gemacht in sieben Schritten

Neuer Aeternitas-Leitfaden erschienen | 22.01.2015 |

Die seit Jahren wachsende Vielfalt auf dem Grabmalmarkt bietet neue Möglichkeiten, schafft aber auch Unübersichtlichkeit. Ein Grabmal kaufen die meisten Menschen jedoch höchstens einmal im Leben. Aeternitas e.V., die Verbraucherinitiative Bestattungskultur, erklärt, worauf Grabmalkäufer achten sollten.

Königswinter, 22.01.2015 - Noch vor wenigen Jahren war die Ausgangssituation für Grabmalsuchende ebenso einfach wie trist: Sie sondierten das Angebot des Steinmetzbetriebs vor Ort und wählten einen mehr oder weniger passenden Stein aus. Heute informieren Ausstellungen, Internetkataloge und Medienberichte ausgiebig über neue Gestaltungsmöglichkeiten und Grabarten. Die Anbieter halten eine Vielzahl an Formen, Materialien, Größen und Symbolen bereit. Als Kehrseite nimmt die Unsicherheit zu, im großen Angebot das richtige Grabmal zu finden. Thomas Feldkamp, der Grabmal-Experte von Aeternitas, gibt Grabmalkäufern folgende Tipps:

1. Zeitraum: Bis wann ein Grabmal aufgestellt werden sollte, entscheiden die Bedürfnisse der Angehörigen. Friedhofsverwaltungen schreiben jedoch mitunter vor, ab wann ein Grabmal aufgestellt werden darf.

2. Vorschriften: Zu beachten haben die Auftraggeber die Gestaltungsvorschriften des jeweiligen Friedhofs. Grabmale müssen von der Friedhofsverwaltung genehmigt werden.

3. Gestaltungsvielfalt: Das Angebot reicht von individuell gestalteten Grabmalen bis hin zu industriell hergestellter Ware. Persönliche Ansprüche an das Grabmal und der eigene Geschmack geben bei der Auswahl den Ausschlag.

4. Herstellungsbedingungen: In den letzten Jahren diskutiert die Öffentlichkeit verstärkt über Arbeitsbedingungen und Ökobilanz von Importsteinen. Diesen Aspekt können Grabmalkäufer bei ihrer Auswahl berücksichtigen.

5. Material: Grabmale werden nicht nur aus Stein gefertigt, auch Holz, Metall, Glas, Keramik und selbst Beton finden zunehmend Verwendung. Dies eröffnet neue Auswahlmöglichkeiten.

6. Pflege und Erhaltung: Natürliche Materialien verändern sich aufgrund von Witterungseinflüssen. Viele Menschen mögen Grabmale mit „Patina“, andere sollten den möglichen späteren Pflegeaufwand des jeweiligen Materials bedenken.

7. Kosten: Preisvergleiche gestalten sich wegen der unzureichenden Vergleichbarkeit der Angebote mitunter schwierig, sind aber möglich und hilfreich.

Übliche Preisspannen nennt Aeternitas im Leitfaden "Die Auswahl eines Grabmals", den der Verein unter www.aeternitas.de zur Verfügung stellt. Darin werden auch die weiteren oben genannten Punkte ausführlich erläutert. Der Leitfaden ist Teil der Reihe "Handeln in Zeiten der Trauer". Diese umfasst acht weitere Veröffentlichungen, unter anderem zur Wahl der Grabstätte oder zum Gespräch mit dem Bestatter. Alle Leitfäden stehen kostenlos zum Download bereit.

Anzahl Zeichen (inklusive Leerzeichen): 2.777

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Alexander Helbach
Aeternitas e.V. - Verbraucherinitiative Bestattungskultur
Dollendorfer Straße 72, 53639 Königswinter
Telefon: 0 22 44 / 92 53 85, Fax: 0 22 44 / 92 53 88
E-Mail: alexander.helbach@aeternitas.de
Internet: www.aeternitas.de
Twitter: twitter.com/Aeternitas_eV

Den Text und Bilder in digitaler Form erhalten Sie im Bereich "Presse" unter www.aeternitas.de. Über ein Belegexemplar bei Abdruck würden wir uns freuen.


Dateien zu diesem Artikel zum Download:
  Bild Steinmetz ( 1.09 Mb )
  Leitfaden "Handeln in Zeiten der Trauer" Nr. 9: Die Auswahl eines Grabmals ( 868 Kb )
  Pressemitteilung als PDF ( 22 Kb )