Startseite | Presse | Presse-Meldungen-Archiv | Archiv 2015 | Sargzwang bei Bestattungen wird zum Auslaufmodell

Sargzwang bei Bestattungen wird zum Auslaufmodell

Nur noch wenige Bundesländer halten an der Pflicht zum Sarg fest | 25.03.2015 |

In den letzten Jahren haben die meisten Bundesländer ihre Bestattungsgesetze gelockert und Bestattungen ohne Sarg zugelassen. Nur noch vier Bundesländer* schreiben derzeit ausdrücklich einen umfassenden Sargzwang vor. Aktuell diskutiert der Landtag von Sachsen-Anhalt über liberalere Vorschriften.

Königswinter, 25.03.2015 - Viele Muslime wünschen aus Glaubensgründen eine Bestattung im Leichentuch. Neun Bundesländer* lassen deshalb Ausnahmen von der Pflicht zum Sarg, insbesondere aus religiösen Gründen, zu. Friedhofsverwaltungen können dort Bestattungen im Leichentuch erlauben. Zuletzt hat 2014 Baden-Württemberg das Bestattungsgesetz dementsprechend geändert. Nordrhein-Westfalen hat den Sargzwang schon 2003 sogar komplett gestrichen. In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern fehlen ausdrückliche Vorschriften zur Verwendung eines Sarges bei der Beisetzung. Nur Bayern, Rheinland-Pfalz*, Sachsen und Sachsen-Anhalt beharren derzeit noch ohne Ausnahmen auf der Pflicht zum Sarg.

Bald könnte jedoch auch in Sachsen-Anhalt der Sargzwang fallen. Letzte Woche befasste sich der Landtag auf Antrag von Bündnis 90/Die Grünen mit einer Reform des Bestattungsgesetzes. Änderungen sind absehbar, da fraktionsübergreifend auch im Regierungslager Reformbedarf gesehen wird. Im Mittelpunkt stehen neben der Lockerung des Sargzwangs Verbesserungen bei der Leichenschau und ein Verbot von Grabmalen, die nicht nachweislich ohne Kinderarbeit hergestellt wurden.

Aeternitas e.V., die Verbraucherinitiative Bestattungskultur, plädierte in einer Stellungnahme im Magdeburger Landtag für die Abschaffung des Sargzwangs. Es spricht nichts dagegen, im Rahmen einer zeitgemäßen Bestattungskultur die Bestattung im Leichentuch zuzulassen - nicht nur aus religiösen Gründen. Schließlich haben sich Traditionen und Wertvorstellungen stets gewandelt und verändern sich weiter. Probleme der Hygiene beim Transport lassen sich durch wiederverwendbare Särge vor der eigentlichen Beisetzung lösen. Eine durchweg schlechtere Verwesung von Leichnamen ohne Sarg konnte bisher wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden, hier ist die örtliche Bodenbeschaffenheit entscheidend. Einzelne Friedhöfe könnten deshalb sarglose Bestattungen eventuell verbieten. Fragen der Menschenwürde sieht Aeternitas nicht berührt, sofern eine Bestattung ohne Sarg aus religiösen Gründen oder auf Wunsch des Verstorbenen hin stattfindet. Gerade das Umsetzen des eigenen Willens spiegelt einen würdigen Umgang mit den Toten wider.

Anzahl Zeichen (inklusive Leerzeichen): 2.500

* Nachtrag vom 02.02.2018: Nur noch drei Bundesländer schreiben den Sargzang ohne Ausnahmen vor. In Rheinland-Pfalz lässt das Bestattungsgesetz nach aktuellerer Auslegung des zuständigen Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie Ausnahmen von der Sargpflicht zu.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Alexander Helbach
Aeternitas e.V. - Verbraucherinitiative Bestattungskultur
Dollendorfer Straße 72, 53639 Königswinter
Telefon: 0 22 44 / 92 53 85, Fax: 0 22 44 / 92 53 88
E-Mail: alexander.helbach@aeternitas.de
Internet: www.aeternitas.de
Twitter: twitter.com/Aeternitas_eV

Den Text und Bilder in digitaler Form erhalten Sie im Bereich "Presse" unter www.aeternitas.de. Über ein Belegexemplar bei Abdruck würden wir uns freuen.


Dateien zu diesem Artikel zum Download:
  Bild "Sarg" ( 86 Kb )
  Pressemitteilung als PDF ( 21 Kb )
  Länderübersicht zum Sargzwang 2015 ( 25 Kb )
  Länderübersicht zum Sargzwang 2018 ( 117 Kb )