Startseite | Rat und Tat - aus der Beratung

Rat und Tat - aus der Beratung


In dieser Rubrik finden Sie Beispielfälle aus unserer Beratung. Jeder einzelne Fall, der an uns herangetragen wird, ist anders, aber vieles wiederholt sich. Die hier geschilderten Fälle stehen für die typischen Probleme, die bei Bestattungen entstehen können. Die Namen der Betroffenen werden natürlich nicht genannt.

Wenn Sie selbst Hilfe benötigen, rufen Sie uns einfach an unter 0 22 44 / 92 53 7 oder schreiben Sie eine E-Mail an  info@aeternitas.de. Ein Tipp vorab: Wenden Sie sich bei Problemen frühzeitig an Aeternitas. Je eher, desto größer sind die Erfolgsaussichten!

Stärken auch Sie Aeternitas, die Stimme der Verbraucher, indem Sie  Mitglied werden.

Um mehr zu den einzelnen Fällen zu erfahren, klicken Sie einfach auf den jeweiligen Link:

 Fotos von Verstorbenen dürfen meist am Grabmal angebracht werden

 Bestatter kann nach Abholung des Leichnams noch gewechselt werden

 Erben müssen üblicherweise die Kosten für die Grabpflege nicht übernehmen

 Verstorbene benötigen kein Totenhemd

 Sozialämter zahlen unter Umständen die Bestattung im Ausland Verstorbener

 Nicht nur Verwandte können als Totensorgeberechtigte eingesetzt werden

 Ämter dürfen bei Sozialbestattungen keine anonyme Beisetzung verlangen

 Krematorien dürfen Zahngold von Verstorbenen nicht einfach behalten

 Leichenschau darf nicht mehr als 77 Euro kosten

 Gesetzliche Betreuer kümmern sich nicht um die Bestattung

 Bestatter nach Todesfall im Heim frei wählen

 Gräber müssen gepflegt werden

 Grabmale müssen nicht aus Stein gefertigt sein

 Keine Höchstgrenzen für die Erhöhung von Friedhofsgebühren

 Für Verstorbene gelten Bestattungsfristen

Weiter:  [1] [2] [3] [4] [5]