Startseite | Rat und Tat - aus der Beratung

Rat und Tat - aus der Beratung


In dieser Rubrik finden Sie Beispielfälle aus unserer Beratung. Jeder einzelne Fall, der an uns herangetragen wird, ist anders, aber vieles wiederholt sich. Die hier geschilderten Fälle stehen für die typischen Probleme, die bei Bestattungen entstehen können. Die Namen der Betroffenen werden natürlich nicht genannt.

Wenn Sie selbst Hilfe benötigen, rufen Sie uns einfach an unter 0 22 44 / 92 53 7 oder schreiben Sie eine E-Mail an  info@aeternitas.de. Ein Tipp vorab: Wenden Sie sich bei Problemen frühzeitig an Aeternitas. Je eher, desto größer sind die Erfolgsaussichten!

Stärken auch Sie Aeternitas, die Stimme der Verbraucher, indem Sie  Mitglied werden.

Um mehr zu den einzelnen Fällen zu erfahren, klicken Sie einfach auf den jeweiligen Link:

 Friedhofsverwaltung hat nach Ablauf der Ruhefrist keinen Anspruch auf das Grabmal

 Sterbegeldversicherungen werden nicht immer an Bestatter ausgezahlt

 Jugendliche sollten nicht von Bestattungen ausgeschlossen werden

 Grabmale können gegen Schäden versichert werden

 Grabgebühren gewöhnlich nicht in jährlichen Raten

 Freie Wahl bei Bestatter für Überführung

 Sterbegeldversicherungen werden nicht mit 100 Jahren ausbezahlt

 Schriftliche Willenserklärung für Feuerbestattung üblicherweise nicht nötig

 Reserviertes Grab kostet Gebühren

 Preissteigerungen bei Vorsorgeverträgen beachten

 Ruhefrist für Särge und Urnen nicht immer gleich

 Den Sarg auf dem Friedhof selbst zum Grab tragen

 Mietverträge enden nicht automatisch mit dem Tod

 Ausweise sind kein persönliches Eigentum

 Urnen werden per Post verschickt

Weiter:  [1] [2] [3] [4] [5]