Startseite | Bestattungsrecht Aktuelle Meldungen | Krankenhausbestatter - die Rechte der Angehörigen

Krankenhausbestatter - die Rechte der Angehörigen

Freie Entscheidung weiterhin gegeben | | 0 Kommentare |

Krankenhausbestatter - die Rechte der Angehörigen
Wir weisen alle Bürgerinnen und Bürger darauf hin, dass kein Zwang und keine Verpflichtung bestehen, den von einem Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung gerufenen Bestatter mit der Bestattung zu beauftragen. Sie sind in der Wahl des Bestatters völlig frei und können den Bestattungsauftrag jederzeit dem Unternehmen Ihrer Wahl übertragen.

Häufig kommt es vor, dass ein Angehöriger in einem Krankenhaus, Alten- oder Pflegeheim verstirbt. Ebenso häufig ist es, dass vom Krankenhaus oder der sonstigen Einrichtung ein bestimmter Bestatter mit der Abholung des Leichnams beauftragt wird, ohne dass die Angehörigen hierzu vorher gefragt worden sind. Viele Angehörigen beauftragen in solchen Fällen dann den betreffenden Bestatter auch gleich mit der Durchführung der Bestattung, sei es aus Bequemlichkeit oder in Unkenntnis der Möglichkeit, den Bestatter frei auszuwählen.

Der "Krankenhausbestatter" ist verpflichtet, den Leichnam an den von Ihnen beauftragten Bestatter unverzüglich zu übergeben und er darf Ihnen gegenüber nur die bis dahin erbrachten Leistungen (Transport und Aufbewahrung) in Rechnung stellen. Dabei darf er keine "Mondpreise" ansetzen, sondern nur den ortsüblichen Durchschnittspreis.

Für jedermann ist zu empfehlen, Preisvergleiche anzustellen und nach einer gründlichen Vorauswahl den Bestatter des Vertrauens zu beauftragen. Eine Aufstellung von Betrieben, die sich zu besonderer Kundenfreundlichkeit verpflichtet haben, finden Sie in unserem Netzwerk "Qualifizierter Bestatter" unter www.gute-bestatter.de oder in den Angeboten der Bestatterverbände.

Bei Streitigkeiten mit Bestattungsunternehmen steht unseren Mitgliedern außerdem die Aeternitas-Rechtsauskunft mit Rat und Informationen zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Beitrag kommentieren