Die Inhalte dieser Site werden nur mit eingeschaltetem JavaScript optimal angezeigt.

                  
HOME / MOBILE IMPRESSUM KONTAKT VEREIN AUS DER BERATUNG SUCHE
>> QR-Codes auf Friedhöfen <<

DATENSCHUTZ
 
AUSWAHL

Aktuelles
Presse
  Publikationen
  Mitgliedschaft
Aeternitas-Initiativen
Bestattungsrecht
  Downloads
  Sitemap/Suche
 

   
Startseite  Trauerfall   Der Todesfall  

Sterbeurkunde

Sie müssen einen Todesfall spätestens am dritten auf den Tod folgenden Werktag beim Standesamt anzeigen, in dessen Bereich der Todesfall eingetreten ist. In der Praxis erledigt dies meistens der Bestatter für Sie. Das Standesamt erstellt dann die Sterbeurkunde, in der alle wichtigen Angaben zur Person und zum Tod des Verstorbenen vermerkt werden.

Zur Anzeige verpflichtet sind die nachfolgend aufgeführten Personen bzw. Institutionen in dieser Reihenfolge:
  • Jede Person, die mit dem Verstorbenen in häuslicher Gemeinschaft gelebt hat.
  • Die Person, in deren Wohnung sich der Sterbefall ereignet hat.
  • Jede andere Person, die bei dem Tod zugegen war oder von dem Sterbefall aus eigenem Wissen unterrichtet ist.
  • Beim Tod in einer öffentlichen oder privaten Einrichtung (Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, Justizvollzugsanstalt) neben den vorstehend genannten Personen auch der Träger der Einrichtung.
  • Wenn ein Anzeigepflichtiger nicht vorhanden oder sein Aufenthaltsort unbekannt ist, die Gemeinde, in deren Bezirk der Leichnam aufgefunden wurde.
Mit der Anzeige eines Todesfalls ist dem Standesamt Folgendes vorzulegen:
  • die Ehe- oder Lebenspartnerschaftsurkunde der letzten Ehe oder Lebenspartnerschaft des Verstorbenen oder gegebenenfalls ein Nachweis über die Auflösung,
  • die Geburtsurkunde des Verstorbenen,
  • ein Nachweis über den letzten Wohnsitz des Verstorbenen,
  • eine ärztliche Bescheinigung über den Tod (Totenschein).
Der zuständige Standesbeamte vermerkt den Todesfall im Sterberegister. Er kann auch veranlassen, dass die vorliegenden Angaben überprüft werden. Eine Eintragung darf erst erfolgen, wenn feststeht, dass keine amtlichen Ermittlungen über den Tod durchgeführt werden. Das Standesamt kann die Vorlage weiterer Urkunden verlangen, wenn dies zum Nachweis von Angaben erforderlich ist.

Die Gebühren für eine Sterbeurkunde liegen je nach Bundesland zwischen 7 und 12 Euro für das erste Exemplar und zwischen 3,50 und 12 Euro für jedes weitere. Bedenken Sie, dass Sie mehrere Sterbeurkunden benötigen, zum Beispiel für die Bestattung, verschiedene Versicherungen, Erbangelegenheiten und ähnliches.


|  zurück |  drucken |
  
Mehr zum Thema
Filme:
 Die Arbeit des Bestatters
 Sterben im Krankenhaus

Downloads:
 Checkliste für den Trauerfall
 Leitfaden Bestattergespräch
 Leitfaden Abschied Krankenhaus
 Leitfaden Abschied Pflegeheim
 Leitfaden Lebensende Pflegeheim
 Ratgeber Einrichtungen
 Kosten v. Beratungsgesprächen
 Ratgeber Mietverträge

Publikationen:
 Trösten - aber wie?
 Knigge für Trauerfälle
 Leitfaden für den Trauerfall

Links:
 Trauerportal "Gute Trauer"
 Qualifizierte Bestatter

Verwandte Themen:
 Der Todesfall
 Bestatter
 Formalitäten
 Checkliste


Aufgepasst
Recht:
 Kosten für Todesbescheinigung
 Bestattungsfristen
 Sonderurlaub im Todesfall