Startseite | Zukunft gestalten

Zukunft gestalten

Der tiefgreifende Wandel im Bestattungswesen ist unübersehbar. Neue Angebote entstehen, vieles ändert sich, manches bleibt, manches verschwindet. Die Zukunft können wir erfolgreich gestalten, wenn der Wandel mit der Gesellschaft als Ganzes und den individuellen Ansprüchen der Bürger abgestimmt wird. Aeternitas will die Diskussion anregen und Brücken bauen zwischen Wissenschaft und Praxis. Die zentrale Frage lautet: Wie sehen die Räume für Erinnerung und Beisetzung in Zukunft aus?

Bei Fragen zu unserer Rubrik "Zukunft gestalten" wenden Sie sich bitte an:

Alexander Helbach, Pressesprecher Aeternitas
Dollendorfer Straße 72, 53639 Königswinter
Tel.: 02244 / 925385 Fax: 02244 / 925388
E-Mail: info@aeternitas.de

Stellungnahmen zu den einzelnen Themen senden Sie bitte an die oben genannte E-Mail-Adresse.


Aufsatzreihe: "Autorschaft im Spiegel von Abschied und Memoria"

Für die eigene Bestattung vorzusorgen wirft zunächst ganz praktische Fragen auf. Antworten lassen sich jedoch nicht nur mittels rationaler Erwägungen finden. Vielmehr spielen Gefühle, die geschlechtsspezifisch eigene Biografie und auch die Körpergeschichte eine Rolle. Persönliche Darstellungs- und Wahrnehmungskompetenzen arbeiten weiteren Entscheidungen zu: Als welche Person möchte ich erinnert werden? Mit welchen Medien? Wie möchte ich mich letzten Blicken darbieten?

Die Kulturwissenschaftlerin Dr. Traute Helmers spricht von der "Autorschaft" des Einzelnen, den Möglichkeiten, selbst Schöpfer und Schöpferin der Erinnerung zu sein und sich über den Tod hinaus darzustellen. Fachleute beobachten die Ausdifferenzierung der Rituale auf der einen sowie das Beiläufige der Erinnerungsprozesse auf der anderen Seite. In der Reihe "Autorschaft im Spiegel von Abschied und Memoria - zur kulturellen Praxis der Bestattungsvorsorge" geht Frau Helmers einer Vielzahl von Fragen zum Thema nach. Beginnend mit einer thematischen Einführung zur Reihe wird Aeternitas an dieser Stelle regelmäßig weitere Beiträge veröffentlichen.

Hier geht's zu den Aufsätzen:
 Traute Helmers: "Autorschaft im Spiegel von Abschied und Memoria"

Studie: "Schöne Orte den Toten"

Mit der im Februar 2012 veröffentlichten Studie "Schöne Orte den Toten - Kulturwissenschaftliche Umkreisungen des Totenkults zu Beginn des 21. Jahrhunderts" (von Dr. Traute Helmers) möchte Aeternitas die öffentliche Diskussion über künftige Entwicklungen wach halten. Wir freuen uns, wenn Sie dazu beitragen. Uns interessiert Ihre Sicht aus Ihrem Arbeitsumfeld und aus Ihren Erfahrungen. Ihr Beitrag kann sich auf die gesamte Kurzstudie beziehen oder auf Einzelaspekte. Die Diskussionsbeiträge werden wir ab August 2012 auf der Aeternitas-Internetseite abbilden.

Hier geht's zur Studie
 Traute Helmers: "Schöne Orte den Toten"

Studie: "Perspektiven neuer Bestattungs- und Erinnerungskultur im 21. Jahrhundert"

Im März 2011 hat Aeternitas die Studie "Inszenierte Gedächtnislandschaften: Perspektiven neuer Bestattungs- und Erinnerungskultur im 21. Jahrhundert" (von Prof. Dr. Norbert Fischer) veröffentlicht und zahlreiche Experten aus dem Friedhofs- und Bestattungswesen zur Stellungnahme aufgerufen. Die Diskussion bilden wir hier ab:

Hier geht's zur Studie
 Norbert Fischer: "Perspektiven neuer Bestattungs- und Erinnerungskultur im 21. Jahrhundert"