Startseite | Abschied gestalten | Ausgestaltung | Rituale

Rituale

Rituale
Rituale schaffen ein Gefühl der Gemeinschaft, bringen Trauer zum Ausdruck und helfen, Ängste zu bekämpfen und zu überwinden. Gerade in schwierigen Momenten können Sie die Kraft der Rituale und Zeremonien entdecken.

Christliche Bestattungen sind seit jeher mit bestimmten Ritualen verbunden. Diese Rituale sind vielen vertraut und können einen Halt in Zeiten der Trauer geben. Manch einer besinnt sich gerade in dieser Situation auf seinen christlichen Glauben. Sechswochenämter oder das Jahresgedächtnis für Verstorbene (das das Trauerjahr abschließt) greifen später das Gedenken an Verstorbene mit einem gewissen Abstand zur Bestattung auf.

In der heutigen Gesellschaft sind die christlichen Rituale jedoch nicht mehr allen bekannt und verlieren für viele Menschen an Bedeutung. Neben den traditionellen, christlichen sind deshalb neue Bräuche und Rituale im Entstehen. In ihrer Ausformung lehnen sich diese nicht selten an die christlichen an.

Kernstück von Ritualen sind die symbolischen Handlungen, ob christlich geprägt oder neu entstanden: Segnungen, Versprechungen, Gelöbnisse, Kerzen entzünden, Weihwasser sprengen, den Sarg berühren oder bemalen, Blätter fallen lassen, Erde (auch aus dem eigenen Garten) auf den Sarg werfen, Opfergaben, gemeinsames Essen und/oder Trinken, Lichterketten, fliegende Luftballons, Getreidekörner und Blumensamen, die man ausstreut, Grabbeigaben und vieles mehr. Dies sind rituelle Gestaltungsmöglichkeiten, die für die Trauerfeier vorbereitet werden müssen. Sie können Ihre Phantasie für die Gestaltung eigener Rituale nutzen.

 Vorsorgeinformationen zum Thema "Rituale"

Zu Abschiedfeiern gehören Rituale, seien es zum Beispiel klassisch-christliche oder unkonventionelle, selbst entwickelte. Trauergästen tut es häufig gut, anhand von gemeinsam mit der Trauergesellschaft vollzogenen Ritualen den Abschied von Verstorbenen zu begehen.

Die Möglichkeiten sind vielfältig: Wünschen Sie sich zum Beispiel eine traditionelle katholische Messe oder aber eine Trauergesellschaft, die gemeinsam Luftballons steigen lässt - oder aber beides zusammen. Vielleicht haben Sie selbst schon an einer Bestattung teilgenommen, bei der Sie angesichts der gemeinsam vollzogenen Rituale Trost gefunden haben.

Besonders wichtig ist es hier, bei außergewöhnlichen Wünschen die Umsetzbarkeit zu prüfen und zu gewährleisten. Ihre Wünsche sollten zum Beispiel nicht daran scheitern, dass diese am Ort der Trauerfeier nicht erlaubt sind oder aber ein beauftragter Bestatter nicht mit den Angehörigen kooperiert.


Bewertung: 419 Leser fanden den Artikel hilfreich.
Klicken Sie bitte links auf auf den Button, wenn Ihnen der Artikel hilfreich erscheint.