Startseite | Gut und günstig: das Aeternitas-Grabmal "Der geschwungene Weg" | Die Gestaltung

Die Gestaltung

Eine Darstellung, die unterschiedlichste Menschen in ihrer Trauer anspricht 

Aeternitas Grabmal: Entwurf Der kreative Kopf des Aeternitas-Grabmal-Projektes ist der Steinmetz- und Steinbildhauermeister Michael Gärtner, Grabmalberater bei der Stadt Nürnberg. Die Gestaltung der Stahltafel lag in seinen erfahren Händen. Michael Gärtner beschreibt die Aufgabe so:

"Die Herausforderung hierbei besteht darin, eben keinen individuellen Entwurf anhand der Geschichte eines verstorbenen Menschen anzufertigen, sondern die vielen Gefühle, Metaphern, Symbole und Gestaltungselemente, die ich im Gespräch mit über tausend Trauernden bei Beratungsgesprächen zum Entwurf von persönlichen Grabzeichen mit den Hinterbliebenen entwickelt habe, in die Gestaltung einfließen zu lassen.

Das Design vereinigt viele Ansätze und Ideen in einer leicht abstrahierten, sehr reduzierten Weise. Die sanften Linien auf der linken Seite des im Goldenen Schnitt geteilten Rechtecks sind derart geformt, dass sie - je nach Betrachter - die Erinnerung an Wasser, Meer, Urlaub - oder Luft, wohlige Wärme, Sanftheit und Geborgenheit vermitteln. Der geschwungene Weg führt vom Licht, vom Leben in die Ruhe, die Geborgenheit, die Ewigkeit am Ende des Weges.

Tatsächlich war es wichtig, mich aus verschiedenen Richtungen an die Thematik heranzuarbeiten und in mich selbst und meine Mitmenschen zu hören, um eine Gestaltung zu entwickeln, die ethnien- und konfessionsübergreifend ist, und möglichst eine Darstellung zu finden, in der sich unterschiedlichste Menschen in ihrer Trauer und mit ihren Gefühlen bei dem Verlust eines geliebten Menschen wiederfinden können."


Über den Gestalter, Michael Gärtner


Michael Gärtner
Michael Gärtner absolvierte seine Ausbildung zum Steinmetz- und Steinbildhauermeister, Steintechniker und Restaurator in Wunsiedel und war danach mehrere Jahre als Techniker und als Leiter eines Fachbetriebes für Restaurierung tätig. Im Jahre 2005 wechselte er in den Dienst der Stadt Nürnberg und zeichnet sich dort für alle Aufgabenstellungen rund um das Thema Grabmal verantwortlich. Hierzu gehören die Genehmigung und Verwaltung von Grabanlagen, die Standsicherheit von Grabmalen und die entsprechende Schulung von Mitarbeitern für die erforderlichen Prüfungen sowie statische Einzelfallbeurteilungen historischer Grabmale im Hinblick auf die Arbeitssicherheit bei Graböffnungen. Auch die Konzeption neuer Beisetzungsformen und Grabanlagen sowie individuelle Beratung bis hin zur Gestaltung personenbezogener Grabmale für Nürnberger Grabberechtigte, aber auch die Genehmigungen auf den weltbekannten, denkmalgeschützten Friedhöfen St. Johannis und St. Rochus gehören zu seinem Wirkungsfeld.

Da die gesellschaftlichen Entwicklungen auch im Bereich Friedhof für Veränderungen sorgen, versucht Gärtner durch Vernetzung mit möglichst vielen Aktiven in diesem Bereich Erkenntnisse zu den Bedürfnissen von Grabnutzern zu gewinnen und diese weitest möglich in neue Konzepte einfließen zu lassen. Ebenso wichtig ist, die Funktionalität und Wirtschaftlichkeit von Grabstätten aus Sicht der Friedhofsbetreiber zu berücksichtigen und dabei bestmögliche Gestaltung zu realisieren.

Michael Gärtners Einschätzung zu seiner Aufgabe: "Endgültige Ideallösungen für unsere Friedhöfe wird es wohl niemals geben - aber wenn wir neugierig, aufgeschlossen und interessiert bleiben an dem stetigen Wandel in unserer Gesellschaft und den Menschen, die unsere Friedhöfe besuchen - können wir noch viel Gutes bewirken."

Kontakt:
Michael Gärtner
Planungsbüro für Friedhofsgestaltung
Steinmetz- und Steinbildhauermeister, staatl. gepr. Steintechniker, gepr. Restaurator

Grabenstr. 6
90607 Rückersdorf
Tel. 0177 / 49 12 856

Bewertung: Der Artikel wurde noch nicht bewertet.
Klicken Sie bitte links auf den Button, wenn Ihnen der Artikel hilfreich erscheint.