Startseite | Aktuelles Aktuelles-Archiv Archiv 2003 | Kasseler Künstlernekropole

Kasseler Künstlernekropole

Ein Augenblick für die Ewigkeit | | 0 Kommentare |

Am Rande Kassels, in einem Waldstück am Blauen See liegt die Künstlernekropole. Der Idee, dass Künstler von "documenta-Rang" dort zu Lebzeiten ihre eigenen Grabmäler entwerfen, wurde bereits zahlreich gefolgt.

So finden wir hier die Entwürfe von Rune Mields, Timm Ulrichs, Fritz Schwegler, Werner Ruhnau und Heinrich Brummack.

Den letzten Beitrag zur Nekropole bildet ein Erinnerungsmal an den bereits verstorbenen Künstler Blalla W. Hallmann. Das neue Kunstwerk mit dem Titel "Momentum" ist von dem Grafiker Karl Oskar Blase. Die 2,41 m hohe Betonplastik zeigt ein Auge auf einem Pfeiler liegend. Die Pupille ist nach der einen Seite konkav ausgeformt, nach der anderen Seite konvex. Im Sockel befinden sich zwei Kammern zur Aufnahme von Asche.

Die symbolische Wirkung, die von Blases Monument ausgeht, verweist auf den Augenblick, als den man unsere Lebensspanne innerhalb der gesamten Spanne der Natur ansehen kann.

Beitrag kommentieren