Startseite | Aktuelles Aktuelles-Archiv Archiv 2007 | Armut macht vor dem Tod nicht Halt

Armut macht vor dem Tod nicht Halt

Probleme bei so genannten Hartz IV-Bestattungen | | 0 Kommentare |


Bestattungen verursachen - auch in einfachen Varianten - Kosten in Höhe von mehreren tausend Euro. Können diese Kosten weder durch ein Erbe gedeckt noch durch die Hinterbliebenen aufgebracht werden, muss das Sozialamt einspringen. Der Gesetzgeber sieht für diesen Fall vor, dass die "erforderlichen Kosten" getragen werden. Hier ergeben sich die ersten Probleme: was unter den "erforderlichen Kosten" zu verstehen ist, wird in vielen Gemeinden sehr unterschiedlich definiert. Es besteht kein einheitlicher Leistungskatalog. Maßgabe ist, dass ein "einfaches, ortsübliches Begräbnis" durchzuführen ist, welches die Menschenwürde achtet und nicht als auffällig arm erscheint.

Aeternitas e.V. empfiehlt allen Betroffenen, unbedingt vor der Durchführung einer Sozialbestattung (im Volksmund "Hartz IV-Bestattung" genannt) mit dem Sozialamt Rücksprache zu halten, welche Kosten vor Ort übernommen werden. So können spätere Konflikte wegen der Kostenübernahme zwischen Auftraggeber, Bestatter und Amt vermieden werden. Häufig sind es die Bestatter, die am Ende auf ihren Kosten sitzen bleiben. Darüber berichtete auch das ZDF-Magazin "WISO" in seiner Sendung vom 27.08.2007. Es gibt Bestatter, die sich mittlerweile weigern, Bestattungen von Hartz IV-Empfängern durchzuführen, weil sie monatelang auf ihr Geld warteten oder die Kosten gar nicht ersetzt bekamen. In der Zeit, in der das Sozialamt nach Hinterbliebenen sucht, die die Kosten übernehmen müssten, werden die Zahlungen nämlich zurückgehalten, bis endgültig Klarheit herrscht.

Zu unterscheiden von der Sozialbestattung ist die Ordnungsamtbestattung. Verstirbt jemand, der kein Vermögen hinterlässt, selbst nicht für den Sterbefall vorgesorgt hat und keine Hinterbliebenen hat, veranlasst das Ordnungsamt eine Bestattung von Amts wegen. In diesem Fall entscheidet die Kommune über die Art der Beisetzung und wählt meist die kostengünstigste Möglichkeit: eine Einäscherung mit anschließender anonymer Bestattung.

Beitrag kommentieren