Startseite | Aktuelles Aktuelles-Archiv Archiv 2009 | Naturschutz vermitteln in Friedhofs- und Parkanlagen

Naturschutz vermitteln in Friedhofs- und Parkanlagen

Bund Heimat und Umwelt (BHU) stellt Publikation vor | | 0 Kommentare |

"Friedhöfe und Parkanlagen stellen nicht nur "Grüne Lungen" in Siedlungsgebieten dar, sondern beherbergen auch eine hohe Artenvielfalt. Gleichzeitig sind sie Teil der Kulturlandschaft", so Senatorin Dr. Herlind Gundelach, Präsidentin des Bund Heimat und Umwelt (BHU), anlässlich der neu erschienenen Publikation "Naturschutz vermitteln in Friedhofs- und Parkanlagen".

Das nun vorliegende Buch bietet anschauliche und vorbildliche Beispiele für die Vermittlung von naturschutzrelevanten Themen in Friedhofs- und Parkanlagen. Es bietet darüber hinaus Anregungen für die Förderung der biologischen Vielfalt durch Schaffung von Lebensräumen für Tier- und Pflanzenarten. Hierzu zählen auch seltene oder geschützte Arten, die ansonsten in Siedlungsgebieten kaum anzutreffen sind.

In der Publikation werden positive Erfahrungen aus dem öffentlichen, kirchlichen und universitären Bereich vorgestellt. Beteiligt sind u.a. Ehrenamtliche, Wissenschaftler, Kirchenvertreter, Mitarbeiter in den Park- und Friedhofsverwaltungen und Selbstständige. Das zeigt: Jeder kann dazu beitragen, Aspekte des Naturschutzes zu vermitteln. Damit wächst das Bewusstsein für die Bedeutung, die Friedhöfe und Parkanlagen für die biologische Vielfalt haben.

Das Projekt zeigt, dass mit einer integrativen Betrachtung der Lebensraum- und Artenvielfalt unseres kulturell geprägten Umfelds bei vielen Menschen Interesse und Engagement geweckt werden können. Denn nur so hat unser Natur- und Kulturerbe eine Zukunft. Der Bund Heimat und Umwelt und seine Landesverbände stehen dabei gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.

Das Projekt wurde gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Kooperationspartner im Projekt waren der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz sowie das Katholisch Soziale Institut in Bad Honnef.

Die Publikation kann über den Bund Heimat und Umwelt gegen Spende bezogen werden.

Kontakt:

Dr. Inge Gotzmann, Bund Heimat und Umwelt in Deutschland (BHU), Bundesverband für Natur- und Denkmalschutz, Landschafts- und Brauchtumspflege e. V., Adenauerallee 68, 53113 Bonn, Telefon (02 28) 22 40 91, Fax (02 28) 21 55 03, Internet: www.bhu.de, E-Mail: bhu@bhu.de

Beitrag kommentieren