Startseite | Aktuelles Aktuelles-Archiv Archiv 2009 | Zahl der Verstorbenen 2008 um zwei Prozent auf 844.439 gestiegen

Zahl der Verstorbenen 2008 um zwei Prozent auf 844.439 gestiegen

Herz-/Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigste Todesursache 2008 | | 0 Kommentare |

Im Jahr 2008 sind in Deutschland insgesamt 844.439 Menschen (397.651 Männer und 446.788 Frauen) gestorben. Das waren zwei Prozent mehr als im Jahr 2007. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Grundlage der Ergebnisse der Todesursachen- und Bevölkerungsstatistiken mit.

Die häufigste Todesursache war wie auch in den Vorjahren eine Erkrankung des Herz-/Kreislaufsystems. Nach vorläufigen Ergebnissen lag bei über 43 Prozent aller Verstorbenen (151.904 Männer und 211.881 Frauen) eine solche Erkrankung vor. Besonders bei älteren Menschen waren Herz-/Kreislauferkrankungen Todesursache Nummer eins: Über 91 Prozent der hieran Verstorbenen waren älter als 65 Jahre. Frauen erreichen im Durchschnitt ein höheres Lebensalter und starben daher häufiger an einer Herz-/Kreislauferkrankung. An einem Herzinfarkt, der zu dieser Krankheitsgruppe gehört, verstarben 62.670 Menschen, davon waren 54 Prozent Männer (34.066 Verstorbene) und 46 Prozent Frauen (28.604 Verstorbene).

Über ein Viertel aller Verstorbenen (114.855 Männer und 99.452 Frauen) erlag im Jahr 2008 einem Krebsleiden, der zweithäufigsten Todesursache. Bei den Männern hatten bösartige Neubildungen der Verdauungsorgane (36.584 Verstorbene) und der Atmungsorgane (30.853 Verstorbene) in diesem Bereich die größte Bedeutung. Bei den verstorbenen Frauen dominierten ebenfalls die bösartigen Neubildungen der Verdauungsorgane mit 31.837 Sterbefällen, gefolgt von den bösartigen Neubildungen der Brustdrüse mit 17.014 Sterbefällen.

3,6 Prozent aller Todesfälle sind auf eine nichtnatürliche Todesursache (Verletzungen und Vergiftungen) zurückzuführen. Hieran starben 30.687 Menschen (18.965 Männer und 11.721 Frauen). 9.331 Personen schieden im Jahr 2008 freiwillig aus dem Leben. Der Anteil der Männer war dabei mit 75 Prozent dreimal so hoch wie der der Frauen mit 25 Prozent. Das durchschnittliche Sterbealter der Suizidenten betrug 54 Jahre bei Männern und 58 Jahre bei Frauen.

Beitrag kommentieren