Startseite | Aktuelles Aktuelles-Archiv Archiv 2009 | Tag des Friedhofs am 19./20.09.09: Ehrenamtliche erhalten Friedhöfe

Tag des Friedhofs am 19./20.09.09: Ehrenamtliche erhalten Friedhöfe

Gemeinsame Pressemeldung von Aeternitas e.V. und dem Bund Heimat und Umwelt (BHU) | | 0 Kommentare |

Der Bund Heimat und Umwelt (BHU) betont gemeinsam mit Aeternitas e.V, der Verbraucherinitiative Bestattungskultur, die Bedeutung der über 30.000 deutschen Friedhöfe. "Friedhöfe sind neben ihrer Bedeutung für die Bestattungskultur ein wichtiger Teil unserer Kulturlandschaft. Für deren Erhaltung setzen sich Ehrenamtliche in vielfältiger Weise ein", so Senatorin Dr. Herlind Gundelach, Präsidentin des BHU.

Friedhöfe weisen zahlreiche Funktionen auf. Mit ihren alten Grabmalen und gartenarchitektonischen Elementen sind sie von großem Wert für die Kunstgeschichte und Denkmalpflege. Gleichzeitig sind sie grüne Lungen und Erholungsoasen im Siedlungsbereich. Die Pflanzen- und Tiervielfalt ist darüber hinaus auf diesen Flächen sehr ausgeprägt - oft sind doppelt so viele Arten wie in der umgebenden Landschaft anzutreffen. Beides sind Kriterien für einen engagierten Naturschutz.

Ehrenamtliche greifen diese Themen auf und sind auf Friedhöfen in vielfältiger Weise aktiv. Führungen zu verschiedenen Themen, Mitarbeit in Pflege und Erhaltung oder gemeinsame Pflanzaktionen lassen die große Bedeutung der Friedhöfe erkennen und stärken das Bewusstsein der Öffentlichkeit. Die Ehrenamtlichen zeigen: Jeder kann sich einbringen!

Vor allem aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen werden jedoch zahlreiche historische Friedhöfe aufgegeben. Alte Grabmale verfallen zusehends. Aeternitas will mit einem Projekt zur Vermittlung von Grabpatenschaften zur Reaktivierung "historischer Schätze" beitragen. Auf vielen Friedhöfen steigt bei den Bürgern die Begeisterung für den Schick des Historischen. Mit der Übernahme einer solchen Patenschaft wird der Erhalt eines Grabmals durch den Paten gesichert. "Es findet eine Rückbesinnung auf die wunderbare Grabmalkultur des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts statt - auch als Gegenbewegung zu modernen, ausdruckslosen Bestattungsformen wie den Rasengräbern", bekräftigt Hermann Weber, Vorsitzender von Aeternitas.

Um das Bewusstsein besonders für die ungefähr 6.000 historischen Friedhöfe zu stärken, haben der BHU und Aeternitas bereits eine Datenbank "Historische Friedhöfe in Deutschland" zu diesem Thema erarbeitet. Diese liegt als CD-ROM vor und wird nun auch im Internet der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Beitrag kommentieren