Startseite | Aktuelles Aktuelles-Archiv Archiv 2016 | Neuer Abschiedsraum im Eduard-Müller-Krematorium in Hagen

Neuer Abschiedsraum im Eduard-Müller-Krematorium in Hagen

Helles Ambiente in denkmalgeschützter Umgebung vermittelt Geborgenheit | | 0 Kommentare |


Im Eduard-Müller-Krematorium in Hagen ist gestern ein neuer Abschiedsraum eröffnet worden. Durch die offene, helle Gestaltung schuf der zuständige Wirtschaftbetrieb Hagen zusammen mit der Architektin Jutta Heinze einen großzügigen Raum, der persönliche Abschiednahme vereinfacht und neben dem Verstorbenen auch die Hinterbliebenen in den Mittelpunkt stellt. Der erste Schritt der Trauerbewältigung soll erleichtert werden.

Der Vorsitzende des Wirtschaftsbetriebs Hagen Hans-Joachim Bihs ordnete gegenüber den knapp 50 Gästen die Neugestaltung des Abschiedsraumes in die Veränderungen der Bestattungskultur ein: Man wolle die Räumlichkeiten auffrischen und damit dem Trend weg vom Friedhof begegnen. Als große - aber vorbildlich bewältigte - Herausforderung stellte sich dabei der Denkmalschutz dar. Das von  Peter Behrens entworfene und 1912 in Betrieb genommene Eduard-Müller-Krematorium gilt als das älteste Krematorium auf ehemals preußischem Boden und kunstgeschichtlich als besonderes Kleinod.

Jutta Heinze stellte mit ihrer Gestaltung das Gefühl, gut aufgehoben zu sein, in den Mittelpunkt - und wurde gleichzeitig dem Denkmalschutz gerecht, indem Sie ihren Entwurf harmonisch in das bestehende Gebäude und dessen Architektur einpasste. Warmes Licht und heller Kalkstein an den Wänden und auf dem Boden umfassen den Betrachter, der Raum zeigt sich offen und begehbar. Dazu passen auch die für Türen und andere Elemente verwendeten hellen Hölzer. Die Nähe zum Sarg und dem Verstorbenen nimmt das Bedürfnis Trauernder auf, dem Verstorbenen noch einmal nahe zu sein. Unterschiedliche Sitzgelegenheiten ermöglichen das Wechseln der Position im Raum. Selbst kleine Trauerfeiern sind im Raum möglich.

Die bestehenden Leichenzellen stammen aus den 1970er Jahren. Hinterbliebene müssen vom Flur aus auf die Särge blicken, die hinter Glasscheiben aufgebahrt werden. Die daraus resultierende Distanz zu Sarg und Verstorbenen gehört im neuen Abschiedsraum der Vergangenheit an.

Weitere Informationen zu den Hagener Friedhöfen und dem Eduard-Müller-Krematorium erhalten Sie unter  www.bestattungen-in-hagen.de.

Beitrag kommentieren