Startseite | Aktuelles | Was darf bei der Leichenschau abgerechnet werden?

Was darf bei der Leichenschau abgerechnet werden?

Tabelle von Aeternitas verschafft Übersicht | | 0 Kommentare |

In letzter Zeit erreichen Aeternitas - auch aufgrund der medialen Berichterstattung - vermehrt Anfragen wegen überteuerter Rechnungen für Leichenschauen. Zwar macht die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) klare Vorgaben, immer wieder wird jedoch auf Kosten der Trauernden von Ärzten falsch abgerechnet. Betroffene überblicken kaum, was sie bezahlen müssen und was unberechtigterweise abgerechnet wird. Besonders unübersichtlich wird es, wenn nicht ansatzfähige Gebührenpositionen aus der GOÄ mit aufgeführt werden. Der Laie vermutet aufgrund des vordergründig korrekten Eindrucks durch die Auflistung der entsprechenden Ziffern und Paragraphen der GOÄ fälschlicherweise, dass alles seine Richtigkeit habe.

Um hier mehr Klarheit zu schaffen, hat Aeternitas eine Tabelle erstellt, die übersichtlich und detailliert aufführt, was abgerechnet werden darf und was nicht. Korrekt sind die Ziffer 100 (mit entsprechendem Faktor) und das Wegegeld nach Paragraph 8. Alle weiteren Positionen sind nicht Teil der Abrechnung einer Leichenschau. Die verschiedenen typischen falschen Abrechungsposten listet Aeternitas in der Tabelle auf und erläutert, warum diese nicht abgerechnet werden dürfen.

Hier geht es zur tabellarischen Übersicht:

 "Ärztliche Leichenschau - Rechnungspositionen und Erläuterungen (GOÄ)".

Beitrag kommentieren