Startseite | Aktuelles | Die Dinge, die bleiben. Reliquien im interdisziplinären Diskurs

Die Dinge, die bleiben. Reliquien im interdisziplinären Diskurs

Neuerscheinung aus der Reihe "Rerum Religionum" | | 0 Kommentare |


Bei einer Bestattung sind es Dinge der materialen Kultur, die sorgsam aufbewahrt werden: Fotos, Kleidungsstücke, Briefe, Erinnerungsurnen oder -diamanten. Diese Artefakte haben für die Angehörigen die Bedeutung von Privat-Reliquien. Während die katholische Kirche in der kultischen Verehrung heiliger Überreste eine lange Tradition pflegt, kultiviert der Protestantismus diese Praxis nicht. In der spätmodernen Religions- und Bestattungspraxis fließen die konfessionellen Kontraste jedoch ineinander. Die Wiederentdeckung des Nahverhältnisses von Dingen und Menschen in der Sepulkralkultur signalisiert theologischen, religions- und kulturwissenschaftlichen Klärungsbedarf, dem sich die Beiträger_innen des Bandes verständigungsorientiert im interdisziplinären Diskurs annehmen.

Mit einem Aufsatz ist der auch der Aeternitas-Rechtsreferent Torsten Schmitt in dem Band vertreten, er betrachtet "Rechtliche Aspekte der funeralen Sachkultur".

Thomas Klie, Jakob Kühn (Hg.):
Die Dinge, die bleiben
Reliquien im interdisziplinären Diskurs
Transcript-Verlag
260 Seiten
33,- Euro
ISBN 978-3-8376-5213-0
E-Book (PDF) 32,99 Euro
ISBN 978-3-8394-5213-4

Beitrag kommentieren


 
Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, können Sie dies mit einer Spende tun. Klicken Sie dafür links auf den PayPal-Button. Falls Sie eine andere Spende-Möglichkeit wünschen, z.B. per Banküberweisung dann klicken Sie bitte hier.