Startseite | Aktuelles | Zeitregime des Bestattens

Zeitregime des Bestattens

Thanato-, kultur- und arbeitssoziologische Beobachtungen | | 0 Kommentare |


Die Autonomie der Trauer sei ein Mythos des spätmodernen Bestattungswesens, so heißt es in der Beschreibung des Buches "Zeitregime des Bestattens". Trauerfeiern und Beisetzungen könnten zwar beliebig ausgestaltet werden, doch ein Blick auf die Zeitverhältnisse offenbare das rigide Regime, in welches die Bestattungsrituale eingebettet seien.

Die vorliegende Bestattungsethnografie fragt danach, wie gegenwärtig trotz knapper und strikter Zeitvorgaben der rituelle Abschied von den Toten umgesetzt wird. Dabei legt sie die Abhängigkeiten offen, die zwischen Zeitinstitutionen, Chronopolitiken, Singularitätsansprüchen, Serialität und Kontingenz des Bestattungshandelns entstehen.

Aus dem Inhalt:

Vorüberlegungen zu einer Soziologie des Bestattens
Temporalität und die Soziologie des Todes; Kultursoziologie und Ritualdynamik; Arbeitssoziologische Betrachtungen der Zeitlichkeit.

Forschen im Feld des Bestattens
Reflexive Grounded-Theory-Methodologie - Die Subjektivität der Death Researcher; Kommunikativer Konstruktivismus – Zur Sequenzialitätund Relationalität des Bestattens; Überlegungen zu einer Tempografie des Bestattens; Die Bestattungsethnografie – Feldzugang und Vorgehen.

Die Zeitlichkeit des Bestattungshandelns
Das Bestattungstrajekt; Die Temposphäre und die temporale Reinheit des Bestattungsrituals; Die zeitliche Ambivalenz des Bestattens; Die Verwaltung der Bestattungszeit; Die Zeitvorgaben der Friedhofsverwaltung; Nekrotechniken und die Zeit des Leichnams; Die Taktgeber des Bestattens.

Reibungslose Bestattungen
Serielles Bestatten und singuläre Bestattungen; Die kommunikative Infrastruktur des Bestattungswesens; Zeitinstitutionen im Bestattungstrajekt; Temporale Risiken des Bestattens; Der Gewährleistungszwang der Bestattenden; Kontingenzsensible Bestattende und die kommunikative Konstruktion einer "reibungslosen Bestattung".

Chrono- und Kulturpolitiken des Bestattungswesens
(In-)Stabile Leichen - Zwischen institutionalisierter Personifizierung und Entpersonifizierung; Der Leichnam und sein Wert auf Zeit; Umstrittene Trajekte: Zeitpläne und Flexibilität; Das Konfliktpotenzial sepulkraler Zeitkulturen.

Ekkehard Coenen:
Zeitregime des Bestattens
Thanato-, kultur- und arbeitssoziologische Beobachtungen
Beltz-Verlag
335 Seiten
49,95 Euro
ISBN 978-3-7799-6285-4

Beitrag kommentieren


 
Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, können Sie dies mit einer Spende tun. Klicken Sie dafür links auf den PayPal-Button. Falls Sie eine andere Spende-Möglichkeit wünschen, z.B. per Banküberweisung dann klicken Sie bitte hier.