Startseite | Online-Lexikon Bestattung | Anonym

Anonym

Bei der anonymen Beisetzung wird die Asche der Verstorbenen ohne Kennzeichnung einer individuellen Grabstelle beigesetzt. Meistens geschieht das auf Rasenfeldern, vermehrt auch in Urnengemeinschaftsanlagen. Auch Seebestattungen werden meist anonym durchgeführt. Anonyme Körperbestattungen sind eine seltene Ausnahme.

Angehörige können bei der Beisetzung gewöhnlich nicht anwesend sein und erfahren später auch nicht den genauen Platz der Urne auf einem anonymen Gräberfeld. Die anonyme Beisetzung ist die günstigste Art der Beisetzung, weil Grabmal und Grabpflege entfallen. Darüber hinaus bewegen sich die fälligen Friedhofsgebühren im Vergleich zu herkömmlichen Grabarten im unteren Bereich der Gebührenskala1.

Inhaltsverzeichnis


1. Gründe

2. Kritik

3. Fußnoten

1. Gründe


Die Gründe für die Entscheidung für eine anonyme Beisetzung sind vielfältig: unter anderem das Fehlen oder die Abkehr von der christlichen Tradition, die zunehmende gesellschaftliche Migration, die Folgen des demographischen Wandels oder auch die wirtschaftlichen Verhältnisse der Betroffenen. Durch die Verbreitung von Bestattungsvorsorge ist zudem ein neuer Grund aufgetaucht: Viele Menschen möchten ihren Angehörigen eine jahrelange und aufwändige Grabpflege ersparen3. Andere finden auf dem Friedhof nicht den passenden Bestattungsort und wählen das anonyme Grab als eine Art von Protest.


2. Kritik


Nach anonymen Beisetzungen kommt es vor, dass Angehörige das Fehlen einer persönlichen Grabstätte realisieren und damit die Möglichkeit vermissen, den Verstorbenen zu besuchen. Auch lehnen die beiden großen Kirchen anonyme Beisetzungen ab und legen ihren Mitgliedern eine Beisetzungen mit namentlich gekennzeichnetem Grab nahe. Die Verbreitung von anonymen Bestattungen wird häufig als „Entsorgungsmentalität" kritisiert. 4


3. Fußnoten


1. Bund der Steuerzahler, Aeternitas (Hrsg.): Friedhofsgebühren 2011. Erhebung in niedersächsischen und bremischen Städten. Online-Fassung: http://www.aeternitas.de/inhalt/publikationen/sammlung/fachliteratur/2002_11_12__11_52_47/studie.pdf


2. Cordes, Sven Friedrich: Bestattungsvorsorge: Gründe für die Wahl anonymer Bestattungen (Online-Fassung: http://www.hannover-bestattung.de/wissen-und-erfahrung/grunde-fur-die-wahl-anonymer-bestattungen#more-554) aus: ders.: „Ich will ja niemandem zur Last fallen!“ Sozialwissenschaftliche Perspektiven auf die Ökonomisierung im Bestattungswesen. GRIN Verlag GmbH, München 2012.


3. Gernig, Kerstin (Hrsg.): Verarmt, verscharrt, vergessen? Fachverlag des deutschen Bestattungsgewerbes, Düsseldorf 2008


Bewertung: 25 Leser fanden den Artikel hilfreich.
Klicken Sie bitte links auf auf den Button, wenn Ihnen der Artikel hilfreich erscheint.