Startseite | Online-Lexikon Bestattung | Continuing Bonds

Continuing Bonds

Das Modell der fortgesetzten Bindung zum Verstorbenen – Continuing Bonds – geht nicht von einem Abschluss der Trauer aus, sondern von einem Fortsetzen der Beziehung in veränderter Form. Der Verstorbene ist physisch nicht mehr präsent, es wird aber z.B. eine innere Verbindung mit ihm aufrechterhalten. Das schließt eine Anpassung an die neuen Lebensumstände nicht aus und die Beziehung kann in veränderter Form zu der verstorbenen Person weiter bestehen. Die Aufgabe des Hinterbliebenen ist es, den realen Verlust in die eigene Lebenswelt zu integrieren.


Bindung zum Verstorbenen


Die Art, wie Menschen die fortbestehende Bindung gestalten und erleben, ist sehr vielgestaltig. Typische Ausdrucksformen fortgesetzter Bindung, die sich gegenseitig nicht
ausschließen, sind z.B.:

• Als innere Verbindung

• Als Teil eines sozialen Gefüges

• Indem man bestimmte Orte und Erinnerungsstücke nutzt

• Spüren, dass der Verstorbene anwesend ist, vom Verstorbenen träumen

• Indem man den Kontakt zum Verstorbenen sucht

• Indem man auf eine zukünftige Wiedervereinigung im Himmel hofft


Weiterführendes


Vortragsmodule - Trauer


Continuing Bonds - Text

Continuing Bonds - Folien



Bewertung: 16 Leser fanden den Artikel hilfreich.
Klicken Sie bitte links auf auf den Button, wenn Ihnen der Artikel hilfreich erscheint.