Startseite | Online-Lexikon Bestattung | Erinnerungsschmuck

Erinnerungsschmuck

Fingerprint


Von Verstorbenen können Fingerabdrücke genommen und dies dann in Metall gegossen als Schmuckstücke getragen werden, zum Beispiel Ringe, Anhänger oder ähnliches.


Aschediamant


Aus einem unterschiedlich großen Teil der Asche Verstorbener können Erinnerungsdiamanten hergestellt werden. Man spricht hierbei auch von der sogenannten Diamantbestattung. Die Diamanten entstehen nach Angaben der Hersteller in einem mehrmonatigen Prozess. Dabei wird in mehreren Schritten erst der Kohlenstoff aus der Kremationsasche extrahiert und anschließend unter hohem Druck und bei hoher Temperatur zu einem Diamanten gepresst. Der Diamant wird anschließend geschliffen und poliert. Die Herstellung selbst ist in Deutschland nicht erlaubt, sondern nur im Ausland möglich.

Die Diamanten können zur Erinnerung an den Verstorbenen aufbewahrt oder in ein Schmuckstück eingearbeitet werden.


Ascheamulett


Viele Bestatter und Krematorien bieten an, einen Teil der Asche in ein Amulett umzufüllen, um dieses dann zum Beispiel als Kette oder Armband zu tragen. Die übrige Asche wird normal beigesetzt.



Bewertung: 13 Leser fanden den Artikel hilfreich.
Klicken Sie bitte links auf auf den Button, wenn Ihnen der Artikel hilfreich erscheint.