Startseite | Online-Lexikon Bestattung | Straßburger Abkommen

Straßburger Abkommen

Das Straßburger Abkommen vom 26. Oktober 1973 ist ein - immer noch gültiges - Internationales Abkommen über Beförderung Verstorbener zwischen verschiedenden Staaten. Darin haben die unterzeichnenden Staaten einheitliche Maßnahmen für die internationalen Beförderung von Verstorbenen festgelegt. Es wird unter anderem geregelt, dass ein Leichenpass Vorschrift ist und wie der Sarg zum Transport beschaffen sein muss (u.a. undurchlässig - bei Holzsärgen mit Zinkeinsatz - und mit saugfähigem Material ausgestattet).

Das Straßburger Abkommen gilt für folgende Länder:
Belgien, Griechenland, Island, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Türkei, Zypern, Finnland, Frankreich, Lettland, Slowakei, Slowenien und Spanien.1

Ein ähnliches Abkommen stellt das Berliner Abkommen dar.


Fußnoten


1. Webseite www.bestattungsueberfuehrungen.com


Bewertung: 111 Leser fanden den Artikel hilfreich.
Klicken Sie bitte links auf den Button, wenn Ihnen der Artikel hilfreich erscheint.

 
Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, können Sie dies mit einer Spende tun. Klicken Sie dafür links auf den PayPal-Button. Falls Sie eine andere Spende-Möglichkeit wünschen, z.B. per Banküberweisung dann klicken Sie bitte hier.